Menschen mit Kirche zu begeistern ist derzeit eine ziemlich schwierige Aufgabe. In diesem Beitrag präsentiere ich, wie Sie die Generation Z trotz widriger Bedingungen für die Kirche oder ein anderes Thema begeistern können.


1. Schritt:Das Ziel - Warum wollen Sie die GenZ begeistern

Warum will die Kirche die Generation Z begeistern? Stellen Sie sich selbstkritisch dieser Frage nach der Ur-Motivation für die Begeisterung der Zielgruppe. Dabei ist übrigens egal, ob es darum geht, die Generation Z für ein Thema, eine Organisation, oder ein Produkt zu begeistern. Die Frage “Warum?” führt Sie zu dem, was Kirche für Menschen ausmacht. Oder in anderem Kontext, was Ihre Leidenschaft für ein Thema oder Produkt ausmacht.

Wenn die Kirche sich die Warum-Frage stellt, bewegen wir uns schnell weg von der Institution und sprechen über Jesus, christliches Verhalten und Gemeinschaft. Dafür steht Kirche und damit lassen sich junge Menschen begeistern. Nach den Eltern ist “Jesus” für junge Menschen in Deutschland das zweit-wichtigsten Vorbild, an dem sie sich orientieren (Studienergebnis “Junge Deutsche 2017”).

Mein Tipp:Erforschen Sie Ihre Ur-Motivation und welche Bedürfnisse junger Menschen Sie damit bedienen können.


2. Schritt:Recherche von GenZ-Trends, aktueller Forschung und Influencer

Wenn ich eine Aufgabe wie “die Generation Z mit Kirche begeistern” gestellt bekomme, dann recherchiere ich zunächst, welche aktuelle Studien gibt es zum Thema, mit welchen #Hashtags wird in Social Media zu dem Thema diskutiert und wer sind relevante Meinungsführer der Generation Z. Die wichtigsten Ergebnisse und Hinweise zum Thema Generation Z & Kirche waren für mich:

Mein Tipp:Fragen Sie auch Jugendliche in Ihrem Umfeld nach Tipps. Häufig reicht ein erster Hinweis, um die spannende Communities und Influencer zu entdecken.


3. Schritt:Entwickeln Sie GenZ-Begeisterung mit der Generation Z

Die Recherchen helfen, um sich ein grobes Bild zu verschaffen. Doch wirklich spannend wird es, wenn Sie mit der Zielgruppe selbst arbeiten. Suchen Sie sich Vertreter*innen der Generation Z und bitten Sie diese um Unterstützung. Die Grundlage für ein konstruktives Gespräch sind eine offene, nicht urteilende Haltung und eine entspannte Gesprächsatmosphäre. Das ist eine Auswahl der Fragen meiner Generation Z Interviews, um Ideen für Generation Z Begeisterung zu entwickeln.

Wie kann man die Generation Z mit Kirche begeistern - Junge FGrau betend
  1. Was findest du gut an der Kirche?
  2. Was findest du schlecht an der Kirche?
  3. Warum bist du (kein) Mitglied der Kirche?
  4. Was müsste passieren, dass du Mitglied der Kirche werden würdest?
  5. Worin siehst du das größte Potenzial der Kirche?

Lösungsansätze, die auf den Generation Z Interviews zum Thema Kirche basieren:

  • “Mach die Werte erfahrbar, für die du stehst” Kinder Lieben die Geschichte vom heiligen St. Martin, der Symbolfigur für Barmherzigkeit und das Teilen mit den nächsten. Kirche könnte für Tafeln sammeln und zum Martinstag die Tafel besuchen und Geschichten von teilenden und dankbaren Menschen in unserem Umfeld erzählen.
  • “Schaffe Gelegenheiten für Engagement, um Gutes zu tun” Junge Leute binden sich nicht gerne und schon gar nicht, bevor sie nicht wissen, was das für sie bedeutet. Kirchen könnten wie die Online-Firmen ohne Kosten und feste Mitgliedschaft die Vorteile erfahrbar machen (z.B. durch offene Engagement-Aktionen für Hilfsbedürftige wie Flüchtlinge oder Arme - Zitat: “das zieht immer”), um dadurch Beziehungen und eine Community aufbauen.
  • “Nutze Raum, um die lokale Gemeinschaft zu fördern” Die Kirche hat tolle Räumlichkeiten, für die junge Communities dankbar wären, wenn sie diese nutzen könnten. Die Kirche könnte aktiv auf Engagierte und Initiativen zugehen, die zu ihren Werten passen, und sie durch die Nutzung von Raum unterstützen. Auch das ist eine Form der Begegnung mit der Kirche dient dem Aufbau einer Beziehung.

Die Recherchen helfen, um sich ein grobes Bild zu verschaffen. Doch wirklich spannend wird es, wenn Sie mit der Zielgruppe selbst arbeiten. Suchen Sie sich Vertreter*innen der Generation Z und bitten Sie diese um Unterstützung. Die Grundlage für ein konstruktives Gespräch sind eine offene, nicht urteilende Haltung und eine entspannte Gesprächsatmosphäre. Das ist eine Auswahl der Fragen meiner Generation Z Interviews, um Ideen für Generation Z Begeisterung zu entwickeln.


4. Schritt:Entscheider*innen für Veränderung begeistern

Das Wissen darüber, wie Sie die Generation Z begeistern können, bringt nichts, wenn Sie es nicht umsetzen können. Daher ist es wichtig, die relevanten Entscheider und Akteure frühzeitig in den Lösungsprozess mit einzubinden, z.B. mit einem Generation Z Vortrag inkl. Innovationssprint oder mit einem Generation Z Workshop.

Das Dekanat Unna hat mich für den Vortrag “Die Generation Z mit Kirche begeistern” beauftragt und dazu die Gemeindereferent*innen und Pfarrer eingeladen. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer*innen sind zuversichtlich und mit konkreten Lösungen in Ihre Gemeinden zurückgekehrt.


Fazit: Keine Begeisterung ohne Beteiligung

Niemand kennt die Bedürfnisse und das Kommunikationsverhalten der Generation Z besser als die Generation Z selbst. Wenn Sie diese für Kirche oder irgendein anderes Thema begeistern wollen, lautet mein Tipp immer: Fragen Sie Ihre Zielgruppe. Oder schaffen Sie ein Format wie “Die Zukunftsgestalter”, um gemeinsam mit der Generation Z konkrete Maßnahmen, um sie mit Kirche (oder für etwas anderes) zu begeistern.

Wollen Sie mehr Generation Y und Generation Z Tipps wie diese?

Abonnieren Sie meinen Newsletter für Ihr monatliches Update zu GenY & Z Trends, Tipps und Terminen direkt in Ihre E-Mail Inbox.

Newsletter abonnieren