Zürichsee, Lorange Institute, 19. April 2016: Kann man zu jung sein, um die Welt zu verändern? Nein! Die Generation Y stellt mit ihren Fragen nach dem Sinn im Leben und Arbeiten unsere Gesellschaft auf den Kopf und definiert sie neu. Albert Einstein war erst 26, als er die Relativitätstheorie aufstellte, sagt Chantal Calame von Euforia.

Der eintägige Generation Y Workshop im Lorange Institute of Business Zürich war eine Chance für Unternehmen, Organisationen und Menschen, das große Potenzial der Generation Y zu verstehen und für sich persönlich wie beruflich zu nutzen.

Persönliche Generation Y-Erfahrung einer Swisscom-Managerin

Was kann ich schon von der Generation Y lernen, fragte sich Friederike Hoffmann, die selbst noch der Generation Y angehört und als Managerin für die Swisscom arbeitet. Als sie die Bühne betritt wird es ganz ruhig im Lorange Institute of Business. Das Publikum lauscht gespannt, wie die Generation Y ihr bei einem Euforia Training das Mindset veränderte. Ihre Aufgabe war es, gemeinsam mit Vertreter/innen der Generation Y, ein Projekt zu entwickeln. Wie ihre Kollegen wollte sie zunächst im Prozess eine klare Struktur aufsetzen – die Jungen dagegen wollten erstmal machen.

Sie und ihre Manager-Kolleg/innen haben durch Radical Collaboration in dem Leading with Impact Training gelernt: durch Zuhören und Fragen stellen, können sie mehr erreichen und viel besser die an einem Projekt Beteiligten mitnehmen. Gerade bei Generationen-gemischten Teams ist das wichtig. Die Generation Y bedeutet für Unternehmen große Veränderungen – Friederike Hoffmann und ihre Kolleg/innen sind jetzt besser darauf vorbereitet.

Generation Y Wissen kompakt im Lorange Institute am Zürichsee (CH)

Unter dem Motto Speed, Action: Results! haben das Lorange Institute of Business und Euforia zum eintägigen Generation Y Workshop eingeladen. Die hochkarätigen Redner und Generation Y-Vertreter/innen:

  • Dr. Steffi Burkhart verschafft den Generationendurchblick
  • Lyle Tölle kennt die Bedürfnisse der GenY und schickt Manager zu Walking Meetings und in die Lunch Lottery – Lust mal auszuprobieren?
  • Friederike Hoffmann hat durch die Generation Y ihr Mindset und ihren Führungsstil verändert – ein Vorbild?
  • Simon Schnetzer präsentiert das Generation Y Prinzip und seine Zukunftsstudie 2030, um junge Leute heute und morgen zu finden, motivieren und binden (ausführlicher Beitrag folgt)
  • Chantal Calame zeigt mit Radical Collaboration eine Alternative zu Top-Down für die GenY auf
  • Prof. Dr. Peter Vogel macht die digitale Transformation auf allen Ebenen greifbar

Generation Y Tipps von Inspire 925

Menschen sind Herdentiere mit vier emotionalen Grundbedürfnissen (nach Grabe). Hier erfahren Sie, wie Sie Tipps von Lyle Tölle (Inspire 925), damit junge Mitarbeiter/innen inspiriert bei der Arbeit sind:

  1. Walking Meetings
    Halten Sie Ihre Meetings im Gehen ab statt im Sitzen (Bedürfnis der Lustmaximierung und Unlustvermeidung)
  2. Geschäftsleitungsprotokolle für alle
    Entscheidungstransparenz seitens der Geschäftsleitung (Bedürfnis nach Sicherheit und Kontrolle)
  3. Erfolgsgeschichten teilen
    Eine Zentrale Sammelstelle für Erfolgsgeschichten einrichten (Bedürfnis der Selbstwerterhöhung)
  4. Lunch Lottery
    Schaffen Sie neue Bindungen zwischen Ihren Mitarbeiter/innen, indem Sie zufällig 1-2 mal pro Monat Mittagstische auslosen – wer nicht will, kann sich austragen (Bedürfnis der Bindung)

Die Generation Y Workshops bei Speed, Action: Results! im L'Orange Institute

Was nehmen wir mit?

Die einhellige Meinung der versammelten Teilnehmer/innen – Geschäftsführer, Investoren, HR-Manager, Strategieberater – war, dass dieser Tagesworkshop im Lorange Institute of Business zur Generation Y sich auf jeden Fall gelohnt hat. Einerseits, weil es mit der Generation Y um gesamtgesellschaftliche Veränderungen geht, von denen alle Unternehmen und gesellschaftlichen Bereiche betroffen sind und das erst der Anfang der digitalen Transformation ist, andererseits, weil sie mit konkreten Tipps nach Hause gehen, wie sie schon morgen ihr Arbeitsumfeld für die Generation Y und auch für die älteren Generationen attraktiver gestalten können.

Außerdem nehmen wir eine nasse Badehose mit. Das Wetter an diesem Tag war wunderschön und der abschließende Apéro am Strand hat so sehr gelockt, dass ich mir ein kleines Bad im Zürichsee nicht verkneifen konnte 🙂

Sehen wir uns beim nächsten Generation Y Workshop?
Vielleicht 2017 im Lorange Institute of Business,
oder schon am 20. Juni 2016 im Management Centrum Schloss Lautrach.